Verdiales

Verdiales, die auch „Fiesta de los verdiales“ genannt werden, sind eine sehr alte Äußerung mit ländlichem Ursprung. Sie wurde in bestimmten Gebieten Malagas entstanden: Comarca de la Axarquía, Montes de Málaga und Valle del Guadalhorce. Es geht um ein bestimmtes „fandango“, das getanzt, gesungen und mit einem Orchester begleitet wurde. Das Orchester besteht aus Violine, Tamburin, 2 oder 4 Gitarren, Klapper, Kastagnette und ab und zu, Bandurria und Laute.

Das Ensemble wurde mit dem „alcalde“ (Bürgermeister) abgeschlossen. Er ist der Stadtrat, der den Sänger mit einem kleinen Stab auswählt und den Beginn und Ende des Musikstückes genehmigt. „Abanderao“ (Fahnenträger) ist die Person, die vorne mit dem „alcalde“ marschiert. Er trägt entweder die andalusische, die spanische Fahne oder ein Bild von der Schutzpatronin der Gemeinde. Typisch war auch die Meeresschnecken, die mit bunten Bändern dekoriert werden, um Bescheid über die Ankunft des Ensembles zu sagen. Die Musikgruppe wird „Panda de Verdiales“ genannt. Die Darstellungen bestehen aus 3 oder 4 Lieder. Mitglieder einer Gruppe sowie Liebhaber dieses Festes werden als „festero“ oder „tonto“ bekannt. Dieser Spitzname stammt aus der „Fiesta Mayor de Verdiales“, die am 28. Dezember (Aprilscherz) stattfindet. 

„La Fiesta de Verdiales“ ist eine der wichtigsten kulturellen Ausdrucksformen in Malaga, in dem Landkreis „Los Montes“. Gesang und Tänze fügen sich in einen ökologischen und kulturellen Kontext. Seit 2009 ist die “Fiesta de los verdiales” unter dem Motto “Ethnologische Aktivitäten in verschiedenen Gemeinden Malagas” zum Erbe des kulturellen Interesses erklärt geworden.